Subscribe RSS
Bretagne 2013 Jan 17

Diesen Sommer ging es für vier Wochen in die Bretagne. Die Anreise ging mehrheitlich auf Hauptstrassen quer durch Frankreich zum Mont Saint Michel. Nachdem wir Frankreichs Sehenswürdigkeit Nr. 2 trotz Streik besichtigt hatten, genossen wir ein paar ruhige Tagen am Meer bis Eva, Debbie und Tim eintrafen.

Die Reise führte uns weiter entlang der wunderschönen Küste, welche uns sehr an Schottland und Irland erinnerte. Einfach das Wetter war viel wärmer und das Meer lud zum Baden ein. Die zwei Wochen mit den „Maintainers“ vergingen wie immer wie im Fluge. Der Schwerpunkt lag eher auf der kulinarischen Seite als auf der kulturellen…

Nachdem die Maintainers abgereist waren, konnten wir noch 2 Tage am Meer entspannen, bevor es via Loire und Jura nach Hause ging.

Obwohl wir schon zahlreiche Male in Frankreich waren, gab es für uns doch Einiges, dass uns neu war und uns zum Staunen brachte:

  • Am Sonntag kann man in Frankreich mit einer ausländischer Kreditkarte nicht Tanken
  • Wenn die Tour de France kommt, blockieren zuerst hunderte von WoMo’s die Strecken bereits mehrere Tage im Voraus und danach die Polizei die Strecke für den ganzen Tag
  • Bretonische Schiffe haben Räder und können auf der Strasse fahren. Logischerweise brauchen sie deshalb auch keinen Hafen sondern eine Garage
  • Es gibt immer freie Parzellen am Meer, auch wenn der Camping voll ist und die Leute an der Rezeption hartnäckig das Gegenteil behaupten. Man muss nur dreimal nachfragen. Und mit der Nummer der leeren Parzelle antraben 😉
  • Category: Unterwegs, VW-Bus
    You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

    Comments are closed.