Subscribe RSS
Dresden 2009 Jan 17

Angefangen hat unsere Reise in den Osten gar nicht gut! Als unser Flug von Zürich nach Frankfurt auf später verlegt wurde, haben wir die Mitarbeiter unserer ehemals nationalen Fluglinie zweimal freundlich darauf hingewiesen, dass wir den Anschlussflug nach Dresden verpassen werden. Sie sollten uns doch auf den Direktflug umbuchen, der zwar auch Verspätung hatte, aber eben von Zürich direkt nach Dresden fliegt… Die Antwort der licht- und arbeitsscheuen Mitarbeiter war: Das Operationscenter in Fankfurt hat alles im Griff und die werden sich schon melden, falls es nötig wird. In Frankfurt bekamen wir anstelle eines Weiterfluges dann halt ein Zimmer im Intercity Hotel.

Donnerstag
In Dresden wurden wir von Tonis Mutter abgeholt und zusammen gingen wir zuerst einmal Frühstücken. Gestärkt konnten wir dann den Stadtbummel in Angriff nehmen. Das Stadtzentrum von Dresden wurde am 13. Februar 1945 durch den alliierten Luftangriff fast vollig zerstört. Fast 50 Jahre standen die Ruinen als Erinnerung mitten in der Stadt. Nach der Wende wurden die meisten historischen Gebäude nun neu aufgebaut.

Die Innenstadt ist eine sehr schöne Mischung aus renovierten Gebäuden im barock und renaissance Stil und modernen Gebäuden. Das Grüne Gewölbe und die Frauekirche haben wir uns von innen und aussen angesehen, die Semperoper, der Zwinger, der Kulturpalast, die Hofkirche und all den Resten nur von aussen. Wir mussten ja etwas für unseren nächsten Besuch übrig lassen!

Das Nachtessen gab es im Sophienkeller. Wir wissen nun, wieso ein Amerikaner namens Obama auch dorthin ging. Ein Besuch dieses riesigen Gewölbes lohnt sich nicht nur wegen dem sehr guten Essen, sondern auch wegen der Innendekoration.

Freitag
Nach den kulturellen Höhepunkten vom Vortag standen heute die landschaftlichen Reize auf dem Programm. Es startete mit dem Sachsenstein, welcher Nik viel zu hoch war, aber auch er hat’s bis oben geschafft! Das Mittagessen wurde auf dem Papststein serviert wo es nicht nur sehr gutes Essen, sondern auch eine super Aussicht gab. Weiter ging’s Richtung Bastei wo wir mit der Fähre ans andere Ufer mussten. Nach einem kurzweiligen Aufstieg mit zahlreichen Aussichtspunkten besuchten wir die Felsenburg bevor es über die bekannte Steinbrücke zum Aussichtspunkt weiter ging. Bei Bier und Kuchen konnten wir uns vom Aufstieg erholen und Nik sich von den schwindelerregenden Höhen.

Für den Abend hatte Toni Tickets für die Felsenbühne Rathen organisiert. Das Wetter meinte es nicht so gut mit uns und kurz vor der Pause setzte Regen ein. Bis anhin dachten wir immer Romeo und Julia sei eine Tragödie, doch in der durch das Wetter stark gekürzten (lustigen) Version gab es am Ende ein Happy End: Romeo und Julia haben geheiratet und niemand musste sterben! Geht doch.

Samstag
Nach einem ordentlichen Frühstuck ging es nach Meissen in die Porzellan Manufaktur. Die handwerkliche Leistung ist beeindruckend, aber die Resultate vertragen sich weder mit unserm Portemonnaie noch mit unserem Geschmack. Nach dem obligaten Stop für Kaffee und Kuchen mit echtem Meissner Porzellan ging es weiter zum Schloss Wackerbarth. Nach einer Führung durch die Erlebniswinzerei konnten wir noch den hier produzierten Wein kosten. Der Wein ist vielversprechend, doch richtig überzeugt hat er uns nicht und so wurden wir von hohen Investitions-Kosten verschont.

Zum Nachtessen ging es in die nahe Tschechei. Wie versprochen war des Essen sehr gut und das Wetter zeigte sich Zinnwald typisch – „chaut und gruusig“. Die Tschechei sollten wir aber wohl trotzdem auf die „To-See“-Liste stellen.

Sonntag
Leider ging es schon wieder nach Hause. Im Gegensatz zum Hinflug klappte der Rückflug problemlos. Bei der Einreise war der Zöllner in Zürich am Bubble-Games spielen und wollte nicht abgelenkt werden.Schade, denn für einmal hatten wir nichts, aber auch gar nichts zum Schmuggeln dabei!

Wir haben die Zeit bei den Freytags in Dippodiswalde sehr genossen. Gegessen haben wir viel und sehr gut; diie Leute und Landschft rund um Dresden haben uns positiv überrascht und wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch!

Category: Unterwegs, Weekends
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.